zurück
15

Samstag November 2014

Teilen Sie die Nachrichten

  • share
  • share
  • share
  • share
  • share

Auf dem Weg zu einem großartigen Finale im Montgomerie Maxx Royal

Der Wettkampf um den Sieg wurde härter, nachdem der Regen am dritten Tag der Turkish Airlines Open der European Tour Final Series im Montgomerie Maxx Royal in Belek nachgelassen hat. Der dritte Tag des mit $7.000.000 Preisgeld dotierten Turniers, das zum dritten Mal in der Türkei stattfand, hat um 09:00 begonnen und endete nach einem aktionsreichen Tag mit einem neuen Führenden nach der dritten Runde. Der Tag hat nach Starkregen und Gewitter in der Nacht mit einer Stunde Verspätung bei regnerischem Wetter in Belek begonnen. Im Laufe des Nachmittags wurden dann die Wetterbedingungen in Belek allmählich besser.
Der Australier Wade Ormsby, der die Runde bei seinem 200. Auftritt auf dem Weg zum Meistertitel in der European Tour mit 68 Punkten 12 unter Par beendete, übernahm die Führung mit insgesamt 204 Schlägen. Ian Poulter führte zwar noch mit sechs Schlägen, als die zweite Runde am Vormittag mit 130 Schlägen endete, konnte seine brillante Leistung später jedoch nicht mehr bestätigen. Er beendete den Tag mit 75 Schlägen (+3). Nachdem er die zweite Runde an dritter Stelle beendet hatte, zeigte Ormsby auch am Nachmittag eine solide Leistung.
Sein bestes Ergebnis in dieser Saison ist ein fünfter Platz bei der Trophy Hassan II in Marokko, und der 34-Jährige aus Adelaide meinte: „Es ist ein tolles Gefühl, in dieser Position zu sein. Tolles Turnier, toller Platz, und es ist großartig und macht mich sehr glücklich, so weit vorne zu sein. Meine Schläge sind stark, mein Putten ist gut.“ Die einstige Nummer Eins der Welt Lee Westwood punktete 67 und lag am Ende gemeinsam mit seinem Ryder Cup Teamkollegen Poulter und dem Deutschen Marcel Siem bei 11 unter Par. Siem konnte mit seinen 66 Punkten Rory McIlroy noch daran hindern, das Race to Dubai zum zweiten Mal in drei Jahren zu gewinnen.

13 SPIELER EIN CHAMPION

Lee Westwood lag nach der zweiten Runde noch acht Schläge hinter Poulter, schaffte jedoch am siebenten Loch einen Eagle und stürmte damit in der Bestenliste weit nach oben.
Marcel Siem, Jamie Donaldson und Sergio Garcia haben die Woche als einzige Spieler begonnen, die McIlroy im Race to Dubai noch einholen konnten, und obwohl Garcia eine perfekte Runde mit 65 verzeichnete, hat Siem noch die besten Chancen, den Kampf auch in der letzten Woche noch am Leben zu halten. Brooks Koepka und Dany Willett wurden mit 10 unter Par fünfte ex aequo, während Miguel Angel Jiminez mit 9 unter Par an siebenter Stelle geblieben ist. Shane Lowry, Andy Sullivan, John Daly, Hennie Otto, Eddie Pepperell und Peter Uihlein teilten sich mit jeweils 208 Gesamtpunkten den achten Platz. Felipe Aguilar wurde nach Abschluss der zweiten Runde eine Strafe von vier Punkten aufgebrummt, weil der Chilene zwischen dem Abbruch der zweiten Runde am Freitag und ihrer Fortsetzung am Samstag Vormittag einen Schläger ausgetauscht hatte.

Zahlen in Runde 3

5 Eagles im Montgomerie Maxx Royal: je ein Eagle von Felipe Aguilar, Andy Sullivan, Jonas Blixt, Lee Westwood und Joost Luiten.